Drucken

Im „Missale“ der Kirche Schenefeld von 1548 und 1576

(Inventarverzeichnis, Missale = Messbuch, aus der kath. Zeit) sind folgende Angaben enthalten:    „Dat Berinckstedter verendel“ to Beringstede

                                            Hennecke Eggerdes       Hans Hadenfeld        Eggert Jacobs

                                            Harder Beken          Hermann Voß          Clawes Bestorpe

die für gepachtete Ländereien (Wischen und Wurten) nach Himpten gemessenen Roggen zu zahlen hatten. Als offenbarer Flurname taucht darin „Hilleken Sardt“ und „Hilleken Zartte“ auf.

 

1600         Eine Liste der Hufner in Beringstedt:

Vollhufen:           Jacob Martens   Detlef Otte   Hans Wittmaake    Hermann Voß    Harder Harges   Thyes Tode   Steffen Martens   Eggert Jacob   Reymer Ehlers  

                          Hans Hadenfeld    Hans Carstens   Eler Bestorff

Halbhufen:          Hinrich Tode   Ratke Bostell    Claus Voß    Hannelore Voß     Hans Söte    Johann Albers

Ostermühlen:      Claus Lucht     Johann Güldenstedt       Hans Timm

                          Müller in Ostermühlen war: Claus Popp

In der ältesten Landkarte der Ämter Rendsbug, Kiel und Bordesholm von       1649

von Johs Meier, Husum, sind folgende Ortschaften genannt:

             Beringstede                          Reer                                         Luitken Wistede

             Weedelhoep (als Wassermühle, später Christinental)

             Pulßa                                       Siemeon Klus (süd-westlich von Beringstede)

             Orßa                                        Staffstede                             Luenstede

             Hale mit Steinbergen       Imbueren                              Drage (als Adelssitz)

             Graull                                      Quarnstede                          Wiedenborstel

Die Wälder südlich von Rendsburg reichten einst bis Beringstedt und alle oben genannten Ortschaften gehören zu den ältesten Siedlungen hier in unserer Gegend. Heute ist von diesem großen Waldbestand nur noch das Haaler Gehege als größeres zusammenhängendes Waldgebiet vorhanden.

Hier ein Ausschnitt dieser Karte mit der Umgebung von Beringstedt

 Karte mit Simonclus

1696         Auf einer Liste für Landwirtschaftliche Betriebe in diesem Jahr sind folgende Namen aufgeführt:

                                                               Gemessen in Fourage   -zwecks Besteuerung-

                   Beringstedt:          Cl. Martens               (voll)               Jg. Otte                           (voll)

                                                           Cl. Plog                    (voll)               Mx Voß, Dingtvogt             (-)

                                                                                                                              als Dingtvogt war er befreit von der Steuer

                                                           Hans Hadenfeldt      (voll)              

                                                            Joh. Bockhorst        (3/4)               Thies Otte                         (3/4)

                                                            Harder Otte            (3/4)               Hans Voß                          (3/4)

                                                            Hans Ohme             (1/4)              Detlef Beeke                     (1/2)

                                                            Cl. Soeth                (3/4)               Peter Karstens                    (0)

                                                            Michel Beeke          (1/8)               Tils Pope                          (1/8)

                         Ostermühlen:               Cl. Martens              (voll)              Hans Offe                           (0)

 

1734 bis 1737 wurde das Kirchspiel Schenefeld (zu dem Beringstedt gehörte) neu vermessen durch den Landmesser Peter Reyher aus Rendsburg (geb. 1698 in Wrohm, gest. 1764 in Schenefeld).   Damit sollten die Abgaben an die Kirche neu festgelegt werden. Die Kosten der Vermessung mußten die Kirchspiel-Eingesessenen tragen.

Beringstedt hatte zu dieser Zeit:                        245  Pferde und Beesten (Rinder)         123   Schafe

 

 

1773            gab es 26 landwirtschaftliche Höfe in Beringstedt (incl. einem in Ostermühlen).

Hierzu gehören:            Eggert Lucht, Samuel Ott, Jörg Siebke, Hans Ploog, Claus Hadenfeldt, Claus Heesch, J. Soldt, M. Mehrens, J. Hildebrand, Carsten Ruge,

                                   Cl. Rohweder, Thies Voß, N. Ott, Hg. Timm, Cl. Hollm, Hs. Saggau, Hg. Söth, Peter Beck, Cl. Martens, T. Carstens, Joh. Alter, Cl. Bockhorst, H. Perner,                                                  M. Tiltger, Christoph Tiedemann

                                   und in Ostermühlen: Hans Hadenfeldt

 

 

Einkoppelung und Verteilung des Areals Beringstedt

Im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts gab es auch in Beringstedt eine wichtige Veränderung. Die Königliche Verordnung vom 19.1.1771 verlangte die Einkoppelung. Vorausgegangen war die Bonitierungsverordung, die einer gerechteren Steuerbemessung diente.

 

Im Landesarchiv Schleswig hat H. Jürß dazu folgendes gefunden:

Nr. 104 / 776

Verkopplung der Dorfschaft Beringstedt von 1779 bis 1789

Instruktion für die Landmesser und Bonitierungsmänner der Dorfschaft Beringstedt

18. Oktober 1779                                         28. Oktober 1779

Rendsburg                                                      Jevenstedt – Rendsburg

Unterschrieben                                                   Unterschrieben

Neumann                                                       Weiße        Küle

Bonitierungsmänner:                                             Nicolaus Böthern   aus Warringholz

                                                                            Jürgen Kaack            aus Hohenwestedt

                                                                            Carsten Thiedtjen  aus Gokels

Landmesser:                                                              Hans Trede               aus Remmels

 

Für alle Dorfacker, -wiesen und Landwege, Straßenbreite 2 Ruthen und mit Gräben 3 Ruthen. Um das Dorf so viel Land bleibt, damit die Schafe, Schweine und Gänse nicht sogleich Schaden anrichten, wenn sie aus dem Stall gelassen werden. Diese Plätze sollen Gemeinschaftseigentum bleiben und nicht zu Verteilung kommen.

 

 

1785                            Beringstedt, 12.12.1785

Nach dem diese Dorfgemeinschaft-Verteilung so weit geschehen, dass die Verlegung und Ausweisung der Koppeln den Interessenten am 29. u. 30. Nov. 1785 von den Bonitätsmännern Jürgen Kaack, Hohenwestedt, und Carsten Tiedtjen, Gokels, weil der Dritte nämlich Nicolaus Boetern zu Warringholz verstorben ist, angezeigt werden.

So haben wir uns heute begeben, und sämtliche Interessenten vernommen, ob sie mit dieser Verteilung und Verlegung zufrieden oder was gegen diese einwenden möchten.

Allgemeine Zufriedenheit mit Einwendungen:

/diese sind in der Unterlage niedergelegt/

Hans Plog

Cl. Hadenfeldt, Junior

Cl. Hadenfeldt, Senior, Dingtvogt

Thies Carsten

Johann Gerhard Kaltenbach

……en Sievers       wg. umgeknickter 1.Seite ist die 2. Seite (Kopie) hier nicht lesbar!

…us Thien

Marx Rohwedder

Johann Alter

Claus Heeschen

Carsten Hillbrandt

Carsten Martens

Christopher Tiedemann

Christopher Spitzbarth

Hans Jürgen Lucht

 

Niederschrift vom 13. Februar 1786

Begehung an Ort und Stelle der am Vortage eingebrachten Beschwerden und Regelungen. Nicht geklärte Beschwerden und Regelungen sind innerhalb von 14 Tagen beim Amtsausschuss einzubringen.

Vermäß und Verteilung wie auch Verleg- und Bonitierungs-Register von der Dorfschaft Beringstedt, im Kirchspiel Schenefeld ihre Holzgründe und Gemeinheiten vermessen von den beeidigten Landmesser Hans Trede aus Remmels und bonitiert von den dazu beeidigten und bestellten Männern als:

  1. Bauernvogt Jürgen Kaack aus Hohenwestedt
  2. Carsten Tietgen aus Gokels
  3. Nicolaus Bötern aus Warringholz                   -Letzterer ist aber vor der Verteilung mit Tod abgegangen-

 

Zusammenstellung:          aller Bauern, die bei dieser Verteilung Land erhalten haben mit der genauen Mengenangabe in Quant und Quadet (lateinische Mengen), die hier jedoch nicht weiter ausgeführt werden. Deshalb hier nur die aufgeführten Namen:

Hans Lucht       Hans Jürgen Lucht      Sahmel Otten     Jochim Siepen   Hans Plog     Claus Hadenfeldt, jun.      Claus Hadenfeld, sen.     Claus Heesch

Carsten Hillbrandt     Johann Kock      Hans Hadenfeld, Osterm.      Carsten Ruge   Claus Timm      Ties Voß       Joh. Gerh. Caltenbach        Jürgen Wittmaak

Claus Thun     Ehler Holm      Claus Sachau und Claus Börgen    Henning Söth      Peter Beecker´s Erben      Claus Martens      Thies Carstens

Johann Otten      Christopher Spitzbarth     Max Rohweder     Christian Martens    Christopher Martens        Samuel Rathe

 

Insgesamt kamen 513 Quant und 200 Quadet zur Verteilung

 

Es hat ein jeder Eingesessene in Beringstedt erhalten an guten Lande wie folgert

-hierbei handelt es sich um kleinere Grundstücke von 1 Quant und weniger-

 

Hans Lucht                            Hinrich Otte                          Joachim Siepen                   Hans Plog

Claus Hadenfelt -Bauer-               Claus Hadenfeldt -Dingvogt                      Johann Kock

Marg. Voß, Osterm.          Carsten Ruge                        Ties Voß              Claus Timm

Johann Kaltenbach            Jürgen Wittmaack              Claus Thun                             Ehler Hollm

Claus Saggau                        Paul Otten                             Hermann Söth                      Hans Rieken

Claus Martens                     Ties Carstens                        Johann Alter                         Max Rohweder

Carsten Hillbrand                Claus Heesch                        Harder Martens                  Hans Jürgen Lucht Ww

Christopher Lindemann       Christopher Spitzbarth         Carsten Ruge                        Hans Lucht

 

Hier waren es insgesamt 22 Quant, die verteilt wurden

Zufrieden:    Thies Voß, Jürgen Wittmaak, Henning Söth, Daniel Otten, Claus Timm, Horst Sieven, Johann Koern, Ehler Holm ...

 

 

1870  gibt es in Beringstedt 26 Besitzer mit einem und mit mehreren Pferden. Insgesamt sind es 40 Besitzungen mit 60 Familien

 

Nachfolgend ein Kartenausschnitt, der im Jahr 1880 veröffentlicht wurde:

 Ausschnitt 12

Auf dem Saar steht zu dieser Zeit nur 1 Haus. Der Bahnhof liegt auf der Nordseite der Bahnlinie.

 

 Aus den Unterlagen der Familie Wendell stammt folgende Auflistung:

1898  Grundbesitzer die zur Bildung einer Genossenschaft zur Entwässerung der Haalerau eingeladen wurden:

                                                                                                ha        ar        qm

                         Eggert Lucht                                                               12        46

                         Johann Ludwig Wendell                                       1       56        64    

                         Hans Greve                                                        1       90       96

                         Eggert Lucht                                                      9       81        11

                         Hermann Voß                                                     4       06        76

                         Hans Trede (Osterhof)                                        2       16        5

                         Claus Ott                                                           1       59        40

                         Marcus Sachau                                                   2       6        76

                         Jacob Harms                                                      5       61        81

                         Jürgen Bruhn                                                     4       92        58

                         Eggert Gribbohm                                                         69        44

                         Johann Wensien                                                 1       21        67

                         Claus Wohlers                                                    1       16        10

                         Hans Detlef Ruge                                               4       43        20

                         Hinrich Pahl (und Ehefrau Anna, geb. Köster)                 73        60

                         Hans Hadenfeldt                                                9       29        69

                         Claus Daniel Hadenfeldt                                      8       97        37

                         Jürgen Sievers                                                           73        16

                         Ehler Holm                                                        1       84        22

                         Marx Voß                                                          5       81        99

                         Johann Kaltenbach                                             4       65        81

                         Hinrich Holm                                                      4       06        33

                         Christopher Ewers                                              1       02        07

                         Claus Martens                                                    1       38        29

                         Jürgen Hadenfeldt                                              2       3        94

                         Johann Hinrich Butendorf                                    1       ---       27

                         Gemeinde                                                                  19        66

 

 

Ein Bericht zur NS-Zeit, geschrieben von Otto Bolln (*1900 +1994):

 In der zweiten Hälfte der 20er Jahre erging es der Landwirtschaft allgemein und speziell auch den Bauern in Holstein sehr schlecht. Man erinnere sich nur an die mit Gewalt verhinderten Zwangsversteigerungen von Ochsen und anderen lebenden Tieren und an den mit großen Strohfeuern verhinderten Abtrieb von gepfändeten Hornvieh durch die Gerichtsvollzieher und deren Helfer. Sicher wissen manche noch von den Bombenanschlägen gegen Finanz- und Landratsämter und den Gerichtsgebäuden in Itzehoe, Heide, Husum und die blutig verlaufene Demonstration der Bauern in Neumünster, an die schwarze Fahne der Bauern mit weißem Pflug und rotem Schwert an gerade geschmiedeten Sensen. Schuld an dieser landesweiten Misere der Landwirtschaft waren die allgemeine Geldknappheit, der Mangel an Krediten und angeblich vor allem die Zinsenlast für die nach der ersten Währungsreform allzu großzügig gehandhabten Roggen-Pfandbriefe oder Pfandbriefe auf Goldmarkbasis. In diese damals für die Landwirtschaft aussichtslos erscheinende Situation stieß Adolf Hitler mit seiner dämagogischen Agitation hinein und er fand mit seinen Parolen von der Brechung der jüdischen Zinsknechtschaft nur zu willige Zuhörer unter den emotionsgeladenen Zuhörern und nicht nur der jüngeren Versammlungsbesuchern. Er versprach ihnen das Erbhofgesetz (auch gehalten) und gerechten Lohn für ihre Arbeit und ihre Erzeugnisse. Bei den Versammlungen in den größeren und auch kleineren Orten stießen zahlreiche Bauern und auch andere politisch Unzufriedene zur NSDAP, auch Beringstedt und diese blieben der Partei auch durch pünktliche Beitragszahlungen treu. Als die NSDAP 1933 die Regierungsmacht an sich riß, waren in Beringstedt überraschend viele Mitglieder vorhanden, deren Partei-Mitgliedsnummer sich unter 100 000 befand und diese Mitglieder erhielten dann als sogenannte `Alte Kämpfer´ das goldumrandete Parteiabzeichen. Viele von ihnen hatten sich bis dahin politisch allerdings gar nicht bemerkbar gemacht und sie zeigten die Hakenkreuzfahne erst, als dies völlig ungefährlich geworden war. Im Allgemeinen waren alle die, die das Ehrenzeichen trugen damit zu höheren Dingen berufen, gleich ob in der Partei, in einer der Parteiformationen oder im öffentlichen Dienst. Von diesen Ehrenzeichenträgern gab es in B. damals nicht weniger als 16, was einem Rekord für den nur 600 Einwohner großen Ort gleichkam.

Gosch stieg zum SA-Standartenführer (Regimentskommandeur), Joh. Kracht zum Oberstführer im Reichsarbeitsdienst auf. Andere wurden Gruppenleiter, Ortsbauernführer, SA-Sturmführer (Kompaniechef), Postsekretär usw. Zur Ehrenrettung dieser `Alten Kämpfer´ muß gesagt werden, daß sie -von einer Ausnahme abgesehen- tolerant gegen politisch andersorientierte Dorfbewohner waren und daß sie m.W. niemand denunziert oder verfolgt haben. Trotzdem erging es diesen Würdenträgern nach 1945, soweit sie damals noch am Leben waren, nicht gut, denn sie wurden summarisch eingesperrt in den frei gewordenen Konzentrationslagern, u. a. in Neuengamme und Gadeland bei Neumünster. Sie wurden nicht umgebracht, sondern umerzogen und umfunktioniert und sie kamen alle, wenn vielleicht auch nicht völlig geläutert, so doch auf alle Fälle recht abgemagert wieder heim.

 

Fahnenweihe Mai 1931    Fahnenweihe Mai 1931               Saar beim Gasthaus

 

 

                                                  Jahr                             Anzahl

Einwohnerzahlen:                   1855                                405

                                                  1900                                491

                                                  1905                                544

                                                  1925                                607

                                                  1939                                584

                                                  1945                             1244

                                                  1950                             1041

                                                  1956                                778

                                                  1967                                682

                                                  1975                                732

                                                  1987                                689

                                                  1988                                668

                                                  1996                                760

                                                  1999                                800